6 Plastiksammelinitiativen, die ein gutes Beispiel geben

Die Umwelt lieben und respektieren heißt mehr als nur darauf zu achten. Es heißt auch, andere Menschen darauf aufmerksam zu machen. Wir werden nie aufhören zu betonen, wie wichtig der Beitrag von uns allen sein kann.

Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, sechs Initiativen zum Recycling und Sammeln von Kunststoffen zu sammeln. Diese Initiativen wurden geschaffen, um das Gewissen der Menschen wachzurütteln und die Bedeutung eines bewussteren Umgangs mit Kunststoffen und – vor allem – der Entsorgung davon zu fördern.

Das ist ein Beispiel für uns alle und ein wertvoller Beweis dafür, dass die Bewusstseinsbildung und Weitergabe von Informationen unerlässlich sind, damit jeder seinen Teil auf verantwortungsvolle Weise leisten kann. Vergessen wir nicht, dass nur alle zusammen – indem wir daran glauben und mit unseren kleinen, aber großen umweltbewussten alltäglichen Handlungen fortfahren – wirklich etwas bewirken können.

„Die beste Lektion ist ein gutes Beispiel“

Das ist Luca Palla‘s Motto. Er startete eine Aktion für die Umwelt, indem er 23 Stunden lang auf einem Brett von Korsika nach Viareggio paddelte und unterwegs Plastikmüll aus dem Meer sammelte.

Luca – Sommercampkoordinator, Rettungsschwimmer, Surflehrer und Personal Trainer – startete diesen schwierigen und wichtigen Sensibilisierungsprozess mit dem Ziel, immer mehr Menschen, hauptsächlich Kinder und Jugendliche, durch Strandreinigungstagen an den Respekt vor der Umwelt zu gewöhnen. Seine Initiative führte zu vielen anderen ähnlichen Projekten, die die Abfallsammlung fördern, um sowohl ein gutes Beispiel zu geben als auch einen echten Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

Es geht um eine Handlung, die auf den ersten Blick klein erscheinen könnte, aber trotzdem mit dem Willen und Beitrage aller sehr groß werden kann.

Kleines Mädchen schützt den Ozean

Obwohl Nina Gomes erst 4 Jahre alt ist, reinigen sie und ihr Vater das Meer und die Strände von Rio de Janeiro von Müll.

Die Guanabara-Bucht in Rio ist zwar eine wunderschöne Gegend, aber sie wird echt von zurückgelassenem Plastikmüll „erstickt“ – hauptsächlich Flaschen, Gläsern und Strohhalmen. Obwohl sie noch sehr jung ist, ist Nina bereits sehr sensibel. Zusammen mit ihrem Vater, einem Meeresbiologen, der sie „kleine Ozean-Schützerin“ nennt, sammelt sie auf einem Paddelbrett Müll, um das Bewusstsein für den Respekt vor dem Meer zu schärfen. Nina wurde zudem von Brasiliens kommunaler Reinigungsfirma als jüngste „grüne Arbeiterin“ ausgezeichnet.

Ein Plastik-versammelndes Segelboot

Ein Segelboot, das Meere und Flussmündungen reinigt! Manta ist nämlich um den ersten Katamaran, der große Mengen an Plastikabfall aus dem Meer und Flussmündungen versammelt, behandelt und zurückgewinnt. Dieser Katamaran wurde vor zwei Jahren vom Skipper und Sieger Yvan Bourgnon entwickelt und ist 56 Meter lang. Dieses Boot wird mit eigener Energie (50-75 %) befeuert, die aus diesen Kunststoffabfällen stammt.

Manta wird 2024 zu Wasser gelassen. Das ehrgeizige Ziel ist es, auf Reisen 10.000 Tonnen Abfall pro Jahr aus dem Wasser zu entfernen, um die Bedeutung des Sammelns und Recycelns von Kunststoffabfällen zu verbreiten. 

Fischer fischt Plastik zum Schutz des Meeres

Ein 90-jähriger Fischer aus Bali rettet das Meer, in dem er Plastik aus dem Ozean fischt. Das ist jetzt sein Lebenszweck.

Seine erstaunliche Tat ist jetzt der Dokumentarfilm Voice above Water, der den Übergang von Nyo als Fischfischer zu Nyo als Plastikfischer zeigt.

Sensibilisierung von Bürgern und Produktionsunternehmen

Eine Blasenbarriere, die Kunststoffe in den Kanälen aufsaugt, damit sie nicht in die Meere gelangen. The Great Bubble Barrier – das ist der Name der im Amsterdamer Westerdok entwickelten Innovation eines holländischen Start-ups. Durch dieses Projekt kann die Stadt jedes Jahr 42.000 kg Plastik aus ihren Kanälen sammeln.

Der gesammelte Kunststoff wird dann untersucht, um die Herkunft davon herauszufinden und nützliche Sensibilisierungsinitiativen zu aktivieren, nicht nur für Bürger, sondern auch Produktionsunternehmen, damit diese die Produktion nachhaltiger überdenken können. Der gesammelte Kunststoff wird dann verwendet, um Recyclingprojekte im Sinne der Kreislaufwirtschaft zu starten.

Indische Premierminister sammelt Plastik

Das zweitgrößte Land der Welt ist auch das Land mit einer beeindruckenden Menge an zurückgelassenem Plastikmüll.

Kein Wunder also, dass der indische Premierminister selbst, Narendra Modi, 2019 beschloss, einzugreifen und zusammen mit einigen Arbeiterinnen Plastik zu sammeln, um ein gutes Beispiel für sein Land zu geben.

Indien will Einwegkunststoffe bis 2022 verbieten. Das ist das Ziel von Narendra Modi, dem indischen Premierminister. In den letzten Tagen hat er sich als Teil eines Umweltbewusstseinsprogramms der Regierung mit 25 Müllsammlerinnen getroffen.

Wenn alle Verbraucher – anstatt zur Verschmutzung der Meere und Ozeane beizutragen – Plastik richtig entsorgen würden, um es effektiv zu recyceln, dann würden sie radikale Veränderung schaffen.

Kennen Sie weitere ähnliche Initiativen? Fühlen Sie sich frei, sie mit uns zu teilen!